Fastengedanke zum Karfreitag

Fürwahr, er trug unsre Krankheit;
fürwahr, er trug unsre Schmerzen.
Geschlagen für unsre Sünden,
mißhandelt für unsre Schuld
Verleugnet, verspottet, mit Dornen gekrönt,
ein Lamm auf der Schlachtbank:
der liebende Gott, der liebende Gott.
 
Fürwahr, er trug unsre Krankheit,
fürwahr, er trug unsre Schmerzen.
Geschlagen, doch ohne Sünde,
mißhandelt, doch ohne Schuld.
Verraten, verlassen, verurteilt, durchbohrt,
ein Lamm auf der Schlachtbank:
gekreuzigter Gott, gekreuzigter Gott.
 
Fürwahr, er trug unsre Krankheit,
fürwahr, er trug unsre Schmerzen.
Genesen durch seine Wunden,
sind wir unversehrt und heil.
Er steht auf zur Seite der Armen, der Kleinen,
vertraut mit der Ohnmacht,
der liebende Gott, der liebende Gott.
 
(Eugen Eckert 1987, nach Jes 52,13-53,12,
Strube Verlag, München, GL 292)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s