Fastengedanke zum Dienstag der Karwache

Die Benediktinerin Kyrilla Spiecker schreibt einmal:
„Wer einem Gekreuzigten nachgeht, kann nicht auf Erfolg warten – aber auf Ostern.“
 
Ich frage mich: Was suche ich eigentlich?
Ist es nicht im Grunde meistens der eigene „Erfolg“, das Ansehen, das Lob, die Anerkennung?
 
Was bedeutet Ostern für mich?
Bin ich denn wirklich offen für ganz neues, ganz anderes, unerwartetes Leben?
Nicht das, was ich mir einbilde, erhoffen und sehnlichst wünsche.
Bin ich denn eigentlich bereit, jemand anderen wirken zu lassen?
 
Denn das ist doch Ostern: Ganz anderes und neues Leben.
Nicht nur die Fortsetzung und Erfüllung meiner Wünsche und Träume.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s