Fastengedanke für den Montag der 4. Fastenwoche

Seht, ich erschaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Man wird nicht mehr an das Frühere denken, es kommt niemand mehr in den Sinn. Nein, ihr sollt euch ohne Ende freuen und jubeln über das, was ich erschaffe. Denn ich mache aus Jerusalem Jubel und aus seinen Einwohnern Freude. Ich will über Jerusalem jubeln und mich freuen über mein Volk. Nie mehr hört man dort lautes Weinen und lautes Klagen.

(Jes 65,17-19)

In der heutigen Lesung häufen sich die Ausdrücke für „Freude“ und „sich freuen“.
Die frühere und auch die gegenwärtige Not ist anscheinend vorbei und vergessen. Gott schafft etwas ganz Neues. Dem gegenüber ist die alte Schöpfung wie nichts. Gott hat sich über die erste Schöpfung gefreut, weil sie gut war. Er freut sich aber noch mehr über die von Grund auf neue Schöpfung.
Ich bin eingeladen, an dieser neuen Schöpfung Gottes mitzubauen. Jede Woche neu, jeden Tag neu. Ich bin der Mitarbeiter an der Schöpfung Gottes. Ich bin mitverantwortlich am neuen Jerusalem.

Ich wünsche allen für die neue Woche viel „Schaffenskraft“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s