Fastengedanke zum Samstag der 3. Fastenwoche

O Mensch, bewein dein Sünde groß,
derhalb Christus seins Vaters Schoß
verließ und kam auf Erden.
Von einer Jungfrau auserkorn
ward er für uns ein Mensch geborn;
er wollt der Mittler werden.
Den Toten er das leben gab,
nahm vielen ihre Krankheit ab,
bis es sich sollt erfüllen,
daß er für uns geopfert würd,
trüg unsrer Sünden schwere Bürd
am Kreuz nach Gottes Willen.

So laßt uns nun ihm dankbar sein,
daß er für uns litt solche Pein,
nach seinem Willen leben.
Auch laßt uns sein der Sünde feind,
weil Gottes Wort so helle scheint,
Tag und Nacht danach streben,
die Liebe erzeigen jedermann,
die christus hat an uns getan
mit seinem bittern Sterben.
O Menschenkind, betracht das recht,
wie Gottes Zorn die Sünde schlägt,
daß du nicht mögst verderben.

(nach Sebald Heyden, um 1530)

Hier ein link zu dem berühmten Choral-Präludium von Bach (BWV 622).

Und hier ein link zu dem Choral in der Matthäus-Passion.