Fastengedanke zum Donnerstag der 2. Fastenwoche

Ein Nachtrag zum hl. Josef – weil’s so ein ganz Besonderer ist!!
 
Von Josef, dem Nachkommen Davids, Bräutigam Marias und Erzieher Jesu, wissen wir nur wenig aus der Heiligen Schrift. Vor allem erfahren wir, daß er geträumt hat, wie sein Namensvetter aus dem Alten Testament. War Josef ein Träumer? Wahrscheinlich war er ein Stiller, einer, der in der Stille hören konnte. Josef hat in die Tat umgesetzt, was ihm im Traum gezeigt wurde, er hat auf das vertraut, was sich ihm in der Einsamkeit der Nacht klärte. Maria wollte er den lauten Skandal ersparen. Nun läßt er sich auf das nächtliche Wort des Gottesboten ein. Aus der Stille kommt die Kraft; hier liegt die Klarheit der Erkenntnis verborgen.
(Magnificat, Das Stundenbuch)