Fastengedanke zum Donnerstag der 1. Fastenwoche

Der österreichische Dichter und Aphoristiker Ernst Ferstl (*1955) hat einmal gesagt:
„Wo sich die Gleichgültigkeit mit der Lieblosigkeit verbrüdert, ist es aus und vorbei mit jeder Art von Geschwisterlichkeit.“
 
Gleichgültigkeit ist der erste Schritt zur Abneigung. Das geht furchtbar schnell. Weil das, was wir eigentlich schätzen und lieben, uns oft so selbstverständlich ist, wird es uns leicht gleichgültig.
Vielleicht sollten wir deshalb immer wieder ganz bewusst uns in Erinnerung rufen, was uns wichtig und wertvoll ist. Und uns vor allem auch fragen, warum es uns wichtig ist – oder zumindest einmal wichtig war.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s