Fastengedanke zum Mittwoch der 1. Fastenwoche

Sowohl die Lesung als auch das Evangelium des heutigen Tages sprechen von dem Propheten Jona. Ein sehr sympathischer und menschlicher Prophet.
Zuerst versucht er sich vor dem Auftrag Gottes zu drücken. Gott holt ihn aber ein und führt ihn behutsam und bestimmt wieder zurück auf seinen Weg.
Dann ist Jona sauer, weil es nicht so geht, wie er sich das vorgestellt hatte. Gott ist nicht so nachtragend wie er. Gott ist nachsichtig und gibt eine neue Chance, der Stadt Ninive und dem starrsinnigen Jona.
Wer einsieht und ehrlich neu anfängt, dem gibt Gott auch eine Chance, egal wie oft. Gott will nicht Tod. Gott will Leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s